• Sprachgold

Der Weg von der Flasche zur Tasse - so hilfst du Deinem Kind beim Eigenständigen Trinken

Aktualisiert: Sept 2

Als Logopädin höre ich häufig folgende Fragen: "Wann sollte ich das Trinken aus dem Fläschchen abgewöhnen?" , "Wie schaffe ich den Übergang von der Flasche zur Tasse?", "Ist es okay, wenn mein 2jähriges Kind noch aus der Flasche trinkt?" Hier kommen ein paar Antworten:

WANN sollte ich mein Kind von der Flasche entwöhnen?

Eine Entwöhnung von der Flasche wird ab ca. 10-12 Lebensmonaten empfohlen. Im Laufe des zweiten Lebensjahres kann das Dauernucklen aus der Nuckelflasche zu orofacialen Problemen führen kann. Du kannst Dein Kind natürlich auch nach Ablauf dieses Zeitraums weiter stillen.


WARUM sollte ich mein Kind von der Flasche entwöhnen?

Während des ersten Lebensjahres schluckt ein Baby, in dem es die Zunge vor- und zurück schiebt. Man nennt dieses typische Säuglingsschlucken „infantiles Schlucken“.

Ab dem 1. Geburtstag sollte Dein Kind ein ausgereiftes Schluckmuster entwickeln, bei dem die Zungenspitze am Zahndamm (das ist der Hügel hinter den oberen Schneidezähnen) anliegt, um von dort aus eine wellenartige Bewegung am Gaumen (von vorne nach hinten) ausführen, die die Nahrung/Flüssigkeit in den Rachen befördert, auszuführen.


Aus diesem Grund sollten Eltern ihrem Kind im Alter von ca. 12 Monaten auch spätestens eine Tasse anbieten. Seitliches Schlürfen aus einer Tasse sowie Strohhalmbecher fördern auf natürliche Weise eine erhöhte Zungenlage. Das Trinken aus der Flasche mit Aufsatz dagegen nicht. Ein rechtzeitiger Übergang zum richtigen Schluckmuster ist wichtig, denn je länger ein Kind ein unreifes Saugmuster zeigt, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass das Schlucken dauerhaft fehlerhaft bleibt. Dies kann die Kiefer-, Zahn- und Sprechentwicklung negativ beeinflussen.


Zudem steigt mit den ersten Zähnchen auch das Kariesrisiko! Deshalb gelangte das „Nursing-Bottle-Syndrom“ (Nuckelflaschen-Syndrom) zu trauriger Berühmtheit. Durch die ständige Umspülung der Zähne mit Allekohlenhydrat- oder säurehaltigen Flüssigkeiten (also auch Milch), Saft oder gesüßter Tee, werden die Zähne geschädigt. Beachte, dass diese Getränke auch nicht aus einem Trinklerbecher/Schnabeltasse gegeben werden sollten!


WIE entwöhne ich mein Kind von einer Flasche?

Hast du Dein Baby gestillt, solltest Du es gar nicht mehr an das Fläschchen gewöhnen, sondern möglichst gleich an Becher oder Tasse. Hat Dein Baby von Anfang an die Milchflasche bekommen, entwöhne Schritt für Schritt. Entferne beispielsweise zuerst die Tagesflasche, dann die Morgenflasche und schließlich die Nachtflasche. Oder beginne mit dem Fläschchen nachts. Die Entwöhnung ist sicher sehr individuell. Biete alle anderen Getränke konsequent im zweiten Lebensjahr nur in der Tasse oder im Becher an.


WIE kann ich mein Kind an eine Tasse gewöhnen?

Ein guter Zeitpunkt damit zu beginnen, ist wenn Du mit der Beikost startest. Die Mahlzeiten eignen sich gut. Biete z.B. zum Frühstück, Mittag- und Abendessen einen kleinen Schluck Wasser an. Du kannst diesen Vorgang im Alter von ca. 6-9 Monaten starten. Hier ein paar Tipps:


6-9 Monate: Beginne einige Male im Laufe des Tages Wasser aus einem offenen Becher anzubieten. Sehr gut eignen sich auch einfache Espressotassen oder Schnapsgläser. Du kannst natürlich beim Halten der Tasse helfen, während dein Kind kleine Schlucke seitlich vom Rand nimmt. Dadurch wird die Zunge trainiert die richtige Haltung einzunehmen.

Ich kann folgenden den Doidy Cup sehr empfehlen! Er hat eine besondere Form, die Babys und Kleinkindern das Lernen des eigenständigen Trinkens erleichtert.


9-12 Monate: Du kannst einen Trinkhalm einführen. Es gibt Flaschen, die man zusammendrücken kann, um die Flüssigkeit in den Trinkhalm zu befördern. So kann sich dein Kind erst einmal daran gewöhnen und lernen, wie es funktioniert. Du kannst auch einen klassischen Strohhalm nehmen und ihn für dein Kind festhalten. Dabei werden auch die Lippen- und Wangenmuskulatur gestärkt. Du kannst den Strohhalm anfangs kürzen, damit dein Kind nur seine Lippen darum legen, aber seine Zunge nicht darunter verankern kann.


Und hier sind ein paar Empfehlungen für Strohhalmbecher:

  1. Saftbärflasche (6 Monate): Wird gern von Sprachtherapeuten verwendet, um die Lippenrundung, den Zungenrückzug und andere motorische Fähigkeiten zu fördern. Du kannst anfangs helfen die Flasche zusammenzudrücken, um die Flüssigkeit durch den Strohhalm in den Mund zu drücken. Das wird Deinem Baby helfen, den Zweck des Strohhalms zu verstehen.

  2. Ein gewichteter Strohhalmbecher mit Griffen (ab 8 Monaten): Bei diesen fortgeschritteneren Bechern muss Dein Baby die Zunge, Lippen, Wangen mehr aktivieren, um Zugang zum Wasser im Inneren zu erhalten. Meine 4 Empfehlungen:


3. NUK Action Cup Trinklernflasche (12 Monate +) und den Nuby ID10264 Trinkhalmbecher aus Edelstahl. Dieser hat zudem noch den Vorteil, dass er die Getränke den ganzen Tag kalt hält.


So oder so; unabhängiges Trinken aus einem offenen Becher - wenn auch manchmal etwas daneben geht, sollte spätestens im Alter von 18 Monaten erlernt sein.


Ich raten davon ab, Trinklernbecher mit einem Ausgießer zu verwenden! Diese Tassen ähneln Flaschennippeln und behindern daher die richtige Platzierung der Zunge und somit den Erwerb des ausgereiften Schluckmusters. Vorallem harte Ausgießer solltest Du vermeiden! Wichtige Informationen zu Trinklernbechern findest Du hier.

394 Ansichten
KONTAKT
NEWSLETTER
Sprachgeflüster

Wo steht mein Kind 

in seiner Sprachentwicklung?

Hole Dir 

die kostenlose 

Meilenstein-Checkliste. 

SPRACHGOLD auf Instagram 
@sprachgold

© 2019 by Sprachgold