Suche
  • Sprachgold

Wieviele Wörter sollte mein Kind sprechen können?

Aktualisiert: vor 6 Tagen

Sprechenlernen: Was zählt eigentlich als „Wort“? ⠀

Diese Frage wird mir oft gestellt. Eine Äußerung zählt als Wort, wenn Ihr Kind sie 1) KONSISTENT, also regelmäßig für ein und dasselbe Objekt oder eine Handlung nutzt. Und 2) ABSICHTSVOLL einsetzt, also im richtigen Kontext verwendet. Auch Vereinfachungen von Wörter wie „Ba“ für “Ball“ oder Lautmalereien, wie „wauwau, mäh, muh, brum“ zählen als Wörter. ⠀


Sprachentwicklung: Wieviele Wörter sollte ein Kind mit 1, 2, 3, 4 Jahren sprechen?

Diese Frage ist garnicht so einfach zu beantworten, denn die frühe Sprachentwicklung ist sehr variabel. Das heißt manche Kinder lernen früher ihre ersten Wörter zu sprechen, andere lassen sich länger Zeit. Und wir wollen den Kinder diese Zeit auch geben, denn jedes Kind ist einzigartig und entwickelt sich in seinem Tempo.

Ein Beispiel: Ida und Paul sind beide 18 Monate alt. Beide scheinen Sprache gut zu verstehen. Ida spricht bereits 45 Wörter, Paul hingegen erst 15 Worte. Trotz dieser Diskrepanz befinden sich beide aktuell im „Normbereich“, denn die Spannweite im frühen Spracherwerb ist groß.

Wieviele Wörter sprechen Kinder mit 1, 2, 3, 4 Jahren
Meilensteine der Sprachentwicklung: Wieviele Wörter sollten mein Kind wann sprechen?

Diese Variabilität spiegelt sich auch in den unterschiedlichen Angaben von Ärzten und Therapeuten wider. Das kann verwirren! Schauen wir uns die Daten daher etwas genauer an.

Bei Meilensteinangaben geht man immer von Durchschnittswerten aus.

Es ist wichtig zu verstehen, dass der Begriff „MEILENSTEIN“, das Minimum an Wörtern zu einem bestimmten Entwicklungszeitpunkt definiert. Diese Fähigkeiten sind bei den meisten

Kindern dieser Altersgruppe - nämlich bei 90%- zu erwarten. Das heißt: lediglich 10% aller Kinder haben diesen Meilenstein in diesem Alter nicht erreicht!

Ca. 50% aller Kinder einer Altersgruppe sprechen deutlich mehr Wörter als die durchschnittliche Anzahl des Meilensteins für ihr Alter angibt. Und Studien zeigen, dass ca. 25% aller Kinder mit ihren sprachlichen Leistungen sehr weit über den Meilensteinangaben liegen (The MacArthur-Bates Assessment, 2007).


Wenn ein Kind unter dem Meilenstein liegt, bedeutet das also, dass 90% aller Kinder seines Alters weiter entwickelt sind, während nur 10% seiner Altersgenossen gleich gute oder schlechtere Leistungen zeigen! Daher empfehlt sich in diesem Fall immer die Abklärung beim Kinderarzt und einer Sprachtherapeutin/Logopädin.


Hinter einer verzögerten Sprachentwicklung können auch andere Grunderkrankungen (z.B. Hörstörung) oder Entwicklungsstörungen stecken, die es abzuklären gilt! Und auch spezifische Sprachstörungen bedürfen einer kompetenten Therapie. Erst im Rahmen einer fachlichen Untersuchung kann festgestellt werden, ob sich das Kind auf dem richtigen Weg befindet oder Anschubhilfe (z.B. Sprachtherapie, Elternanleitung uvm.) benötigt.


Was bedeutet das für mein Kind?

Wenn Ihr Kind einen Meilenstein nicht oder nur gerade so erreicht hat, können und sollten Sie proaktiv sein! Hierbei spielt der Meilenstein zum 2. Geburtstag (50 Wörter und das Sprechen von Wortkombinationen) eine große Rolle. Bei 15 - 20% aller zweijährigen Kinder ist die Sprachentwicklung nämlich deutlich verzögert. Diese Kinder tragen ein hohes Risiko für eine Sprachentwicklungsstörung. Hier können Sie mehr über Late Talker erfahren.


Studien weltweit zeigen, dass wenn Eltern über die richtigen Werkzeuge verfügen, sie die Sprachfähigkeiten ihres Kind erheblich erweitern können! Eltern haben großen Einfluss und spielen eine zentrale Rolle in der Sprachentwicklung! Deshalb habe ich als erfahrene Sprachtherapeutin auf diesem Gebiet, die Sprachgold Beratungsangebote und Video-Onlinekurse entwickelt. Hier lernen Sie effektive Strategien und Übungen, die sie leicht in Ihren Familienalltag integrieren können, um nachweislich die Sprachentwicklung Ihres Kindes zu unterstützen!



Fenson, L., Marchman, V. A., Thal, D. J., Dale, P. S., Reznick, J. S., & Bates, E. (2007). MacArthur-Bates communicative development inventories (2nd ed.). Baltimore: Paul H. Brookes.


Kauschke, C. (2012): Kindlicher Spracherwerb im Deutschen: Verläufe, Forschungsmethoden, Erklärungsansätze. De Gruyter.


Buschmann, A. & Sachse, S. (2017): Frühdiagnostik von Sprachentwicklungsstörungen – differenzialdiagnostisches Vorgehen und Methoden. Frühförderung interdisziplinär 2.


Ellis EM & Thal, DJ. (2008): Early language delay and risk for language impairment. Prospect lang learn ed. 15 (3): 93-100.