Suche
  • Sprachgold

6 ultimative Tipps, mit denen Du die Sprach- und Denkfähigkeiten Deines Kindes im Alltag unterstützt

Aktualisiert: März 8

1. Behandle Dein Kind auf Augenhöhe & als vollwertigen Kommunikationspartner

Das bedeutet Blickkontakt zu halten, sich abzuwechseln und das Gesagte wertzuschätzen. Ja das geht auch bei nicht oder kaum sprechenden Kindern oder bei einer Sprachentwicklungsstörung! Wenn Dein Kind unverständlich spricht, versuche herauszufinden, was es gemeint haben könnte, indem du aktiv die Inhalte erfragst: „Du meinst der Hund hat gebellt?“ Das kann ein Balanceakt sein. Bombardiere Dein Kind nicht mit Fragen. Denke daran; Du bist ein Gesprächspartner, kein Tester! Wie du einen altersangemessenen Dialog herstellst und Sprache kitzelst, zeige ich Dir in den beiden Online- Videokursen "Zeig mir wie ich sprechen kann" und "Lies mit mir"!


2. Sei ein gutes Sprachvorbild

Unterbreche Dein Kind nicht, sprich´ langsam und sei interessiert. Bringe ihm das Konzept von Schlussfolgerungen & Konsequenzen nahe. Je früher desto besser. Das heißt: Helfe Deinem 2-Jährigen zu verstehen, warum etwas passiert. Ja, das erfordert etwas Übung und Geduld, aber es wird sich auf lange Sicht auszahlen, ganz zu schweigen davon, dass wir damit komplexere Denkfähigkeiten aufbauen. Passe Dich dabei der Sprachentwicklung Deines Kindes an und gib dennoch gezielt neue sprachliche Anregungen - fordere ohne zu überfordern. Wie das konkret geht, lernst du in dem Online-Kurs „Zeig´ mir wie ich sprechen kann“.


3. Minimiere Bildschirmzeit

Ich weiß, es gibt wunderbare Sendungen für Kinder und auch du als Mama oder Papa brauchst hin und wieder eine Pause. Dennoch; versuche Bildschirmzeit zu minimieren, denn sprechen lernt man, indem man aktiv miteinander in Interaktion tritt und nicht passiv über den Bildschirm! Dafür gibt es eindrucksvolle Studienergebnisse! Nutze den Alltag und eure Buchzeit, um Konzentration, Sprache, Vorstellungskraft und Aufmerksamkeit zu fördern!

Ein Tipp: Je weniger häufig Fernseher & Smartphone eingeschaltet sind, desto weniger wird Dein Kind damit rechnen oder es einfordern. Reflektiere auch deinen eigenen Umgang mit dem Smartphone. Mit Kinderärztin Dr. Désirée Rata‪y‬ habe ich in ihrem Podacast Gesund und Glücklich mit Dr. Mami darüber gesprochen, wie der eigene Handykonsum die Gehirnentwicklung deines Kindes und eure Beziehung beeinflussen kann. Mehr Hintergrundwissen, alterspezifische Richtlinien und Tipps für den bewussten Umgang mit digitalen Medien findest Du hier.

Sprechen lernen Baby und Kind
Eltern spielen eine wichtige Rolle für die kindliche Sprachentwicklung

4. Korrigiere Dein Kind nicht direkt!

Du möchstest die Sprache deines Kindes verbessern und korrigierst deshalb seine Fehler aktiv? Höre auf damit, denn Du erreichst genau das Gegenteil! Korrekturen unterbrechen den Redefluss und hemmen die Sprechfreude. Zudem fühlt sich Dein Kind nicht wertgeschätzt in dem was es Dir mitteilen möchte. Du schaffst ein negatives Gefühl zu Sprache. Um Fehler zu vermeiden, wird Dein Kind möglicherweise ganz aufhören es zu versuchen. Damit fehlen ihm wichtig Möglichkeiten für sprachliches Lernen.

Wie Du gezielt auf die Sprachfehler deines Kindes eingehen kannst und welche Fehler Du als Sprachvorbild unbedingt vermeiden solltest, lernst du in dem Online-Kurs „Zeig` mir wie ich sprechen kann“.


5. Nutze eure gemeinsame Buchzeit

Für alle Kinder und insbesondere aber auch für sprachgestörten Kinder ist das sehr wichtig & wirkungsvoll! Bücher sind bereits für Babys ein wichtiger Schlüssel für die Sprachentwicklung. Dein Kind scheint keine Bücher zu mögen oder kann sich nicht auf das Vorlesen einlassen? Für alles gibt es Gründe! Beim dialogischen Lesen kannst du solche Situationen verbessern. Es ist dem klassischen Vorlesen vorzuziehen und hat nachweislich stark positive Effekte auf die Sprachentwicklung, die Lese- und Schreibkompetenz, die sozialen Kompetenzen uvm. Wie du die Techniken des dialogischen Lesens für Kinder jeden Alters einsetzt, lernst du in dem Online-Kurs „Lies mit mir!"


6. Lobe Dein Kind für sein Sprechen

Ja, ich weiß, beim Loben gehen die Meinungen auseinander. Du musst deinem Kind auch nicht immer sagen, wie gut es gerade gesprochen hat! Platziere das Lob bewusst!

Für jüngere Kinder: Wenn Dein Kind etwas mit dem richtigen Namen benennt, sage z.B. “Du hast Recht, das ist ein ... ." Für ältere Kinder gilt; mache ein Kompliment, wenn dein Kind ein neues Wort verwendet oder eine schwierige sprachliche Hürde gemeistert hat, z.B.: "Hey, was du alles weißt! Du bist ein richtiger Sprachkünster!“, „Hui, das war aber ein schwieriges Wort!,"Das war ein beeindruckender Satz!" , "Ich mag wie du das durchdacht hast. Das hast du mir gut erklärt … .“


Nachweislich profitieren auch sprachschwache Kinder und Kinder mit Sprachentwicklungsstörungen von den gezeigten Strategien und Techniken!

Wenn du 1:1 Hilfe/ Beratung rund um das Thema Sprachentwicklung, Sprachstörungen oder mehrsprachige Erziehung benötigst, schaue gern bei den Sprachgold-Beratungsangeboten vorbei.