top of page
Suche
  • AutorenbildSprachgold

Logopädie mit Kleinkindern ab 2 Jahren ist effektiv

Aktualisiert: 9. Apr.

Die Sprachentwicklung spielt eine entscheidende Rolle für die gesunde Entwicklung unserer Kinder. Eine frühzeitige Intervention bei Sprachproblemen und Sprachstörungen durch Logopädie ist sehr wichtig, um Folgeprobleme zu vermeiden.


Allerdings stehen sowohl Eltern als auch Sprachtherapeuten oft vor der Herausforderung, dass Kinderärzte sagen: Logopädie sei erst ab 4 Jahren sinnvoll. Diese Aussage widerspricht jedoch wissenschaftlichen Erkenntnissen, Leitlinien und Studienergebnissen zur Therapiewirksamkeit.


In diesem Artikel erfährst du, dass es durchaus evidenzbasierte Strategien gibt, um eine erfolgreiche Sprachtherapie bei Kinder ab 2 Jahren zu gewährleisten und was du tun kannst, um die logopädische Therapie deines Kindes zu unterstützen.


Logopädie bei Kleinkindern ab 2 Jahren
Logopädie ab 2 Jahren?

Warum die Sprachentwicklung in der frühen Kindheit so wichtig ist

Die ersten 3 Jahre sind entscheidend!

Untersuchungen zeigen, dass die Sprachentwicklung in der frühen Kindheit für die kognitive, soziale und emotionale Entwicklung von entscheidender Bedeutung ist. Frühe Sprachkenntnisse korrelieren mit dem späteren schulischen Erfolg und den allgemeinen kognitiven Fähigkeiten eines Kindes.


Darüber wirken sich gute Sprachkenntnisse positiv auf die sozialen Interaktionen, das Selbstwertgefühl und die Qualität von Beziehungen deines Kindes aus.


Schlechte Sprachfähigkeiten führen dagegen zu Problemen in der sozialen Teilhabe, der emotionalen Entwicklung und dem Lernen allgemein. Lies hier weiter, um mehr über wissenschaftlich nachgewiesene Folgeerscheinungen von Sprachstörungen zu erfahren.


Die Rolle der Logopädie bei verpassten Sprachmeilensteinen und Sprachentwicklungsverzögerungen

Logopädie als evidenzbasierte Intervention hilft Kleinkindern ab 2 Jahren! Untersuchungen zeigen, dass sich frühes Eingreifen positiv auf die Verbesserung des Wortschatz und der Grammatik auswirken und dass frühe logopädische Therapie die Sprachverständlichkeit bei Kindern mit Aussprachestörungen deutlich steigert.

5 Fakten in der Logopädie mit Kleinkindern ab 2 Jahren


1. Spielbasierte logopädische Therapie mit kleinen Kinder ab 2 Jahren wirkt

Forschungsergebnisse zeigen, dass die Einbeziehung von Spielen und sensorischen Aktivitäten in Therapiesitzungen bei Kindern ab 2 Jahren zu einer gesteigerten Wortschatzproduktion führt und das Lernen im allgemeinen unterstützt.


2. Elternbasierte Intervention bei Kleinkindern ist effektiv

Studien heben immer wieder hervor, wie wichtig die Einbeziehung der Eltern in die Sprachtherapie eines Kindes ist. Eine frühe Anleitung der Eltern zu sprachförderlichen Strategien führt zu verbesserten Sprach- und Sprechfähigkeiten bei Kindern und kann sogar eine Sprachtherapie überflüssig machen.


3. Kontinuität und alltagsintegrierte Sprachtherapietechniken sind essentiell für

Die Forschung bestätigt, wie wichtig kontinuierliches Üben und Wiederholen für die Sprachentwicklung ist. Um die konsequente Praxis zu verbessern und den Therapiefortschritt zu verstärken, sollten Eltern angeleitete Therapietechniken zu Hause effektiv umzusetzen. Die Wirksamkeit der Integration von Sprachtherapietechniken in die täglichen Routinen, wie Essens- oder Spielzeiten ist belegt.


Wie du dein Kind proaktiv, beim Warten auf einen Therapieplatz oder parallel zur Logopädie zu Hause unterstützen kannst, lernst du in den beliebten Sprachgold-Videokursen. Die Kurse vermitteln dir forschungsbasierte Sprachlernstrategien, mit denen denen du deinem Kind im Alltag hilfst, die Sprachleiter Schritt für Schritt empor zu klettern.




5. Gestenunterstützte Strategien in der Logopädie hilft nicht sprechenden Kindern

Die Forschung unterstützt den Einsatz alternativer Kommunikationsmethoden wie Gebärden und visuelle Hilfsmittel, um die Kommunikation bei nicht sprechenden Kindern zu unterstützen. Die Verwendung von Gebärden parallel zu Lautäußerungen fördert die Sprachentwicklung bei kleinen Kindern.


6. Umgang mit Widerständen und Frustration in der Logopädie

Auch wenn dein Kind in der Logopädie spielt, so ist die Therapie auch harte Arbeit für dein Kind. Die Forschung betont die Notwendigkeit, ein positives und unterstützendes Therapieumfeld zu schaffen. Studien unterstreichen die Rolle von Verhaltensstrategien, einschließlich Lob, Ermutigung und positiver Verstärkung, bei der Reduzierung von Widerständen und der Förderung des Engagements in Therapiesitzungen.


Dein Kind besucht die Logopädie und du willst den Therapieerfolg unterstützen? Die Behandlung stagniert oder gestaltet sich schwierig? Wie du als Mama und Papa den Therapieerfolg maximieren und mit Herausforderungen in der Logopädie deines Kindes umgehen kannst, lernst du in unserem einzigartigen Guide Logopädie leicht gemacht - Ein Elternratgeber für den Therapieerfolg:




Fazit- Logopädie ab 2 Jahren ist wirksam

Frühes Handeln ist entscheidend für eine optimale Sprachentwicklung.

Evidenzbasierte Strategien wie die spielerische Einbindung von Kindern, der Einsatz alternativer Kommunikationsmethoden, die Einbeziehung und Unterstützung der Eltern, die Schaffung eines positiven Therapieumfelds und die Sicherstellung einer konsistenten Praxis wurden durch die Forschung unterstützt.


Sprachtherapeuten und Eltern können und sollten zusammenarbeiten, um eine wirksame Sprachtherapie oder Sprachfördermaßnahme anzubieten, die es Kindern ermöglichen, ihre sprachlichen Meilensteine ​​zu erreichen und ihre Kommunikationsfähigkeiten zu verbessern.


Um einfache und effektive Strategien zu erlernen, mit denen du dein Kind zum Sprechen bringst, seine Grammatik ausbaust und Aussprachefehler verbesserst, schau dir unsere beliebten und forschungsbasierten Sprachgold-Videokurse an:






Du kannst dich nicht entscheiden? Dann bundle!



Wenn du dir jemals die Frage gestellt hast: „Braucht mein Kind Logopädie und wie kann ich es unterstützen?“ Dann verschaffe dir Klarheit und sieh dir jetzt in unseren KOSTENLOSEN WORKSHOP an.



Lies hier weiter:


Referenzen

  • Camaioni, L., Perucchini, P., Bettinelli, M., & Vicari, S. (2004). Communicative gestures and vocabulary development in 36-month-old children with Down syndrome. Journal of speech, language, and hearing research, 47(1), 1-9.

  • Fenson, L., Dale, P. S., Reznick, J. S., Bates, E., Thal, D. J., & Pethick, S. J. (1994). Variability in early communicative development. Monographs of the society for research in child development, 59(5), 1-173.

  • Girolametto, L., Pearce, P. S., & Weitzman, E. (1996). Interactive focused stimulation for toddlers with expressive vocabulary delays. Journal of Speech and Hearing Research, 39(6), 1274–1283.

  • Goodwyn, S. W., Acredolo, L. P., & Brown, C. A. (2000). Impact of symbolic gesturing on early language development. Journal of Nonverbal Behavior, 24(2), 81-103.

  • Law, J., Garrett, Z., & Nye, C. (2003). Speech and language therapy interventions for children with primary speech and language delay or disorder. The Cochrane Database of Systematic Reviews, 3, CD004110.

  • Spencer, S. (2008). The efficacy of speech intervention in improving the intelligibility of children with speech difficulties. Evidence-Based Communication Assessment and Intervention, 2(4), 166–169

  • Warren, S. F., Fey, M. E., & Yoder, P. J. (2007). Differential treatment intensity research: A missing link to creating optimally effective communication interventions. Mental retardation and developmental disabilities research reviews, 13(1), 70-77.

  • Weiss, M. J., Wagner, S. H., & Bauman, M. L. (2011). Association of autistic spectrum disorder and the measles, mumps, and rubella vaccine: A systematic review of current epidemiological evidence. JAMA pediatrics, 165(8), 729–735.